Crowdfunding ist nicht gleich Crowdfunding! | 1000x1000 Direkt zum Inhalt

Crowdfunding ist nicht gleich Crowdfunding!

Wer über Crowdfunding spricht, bekommt meist als erste Antwort: "Kenne ich, das ist so was wie Kickstarter". In der Tat hat Kickstarter einen hohen Bekanntheitsgrad über die Amerikanischen Grenzen hinaus erreicht. Der Schwerpunkt dieser Klasse von Crowdfunding Plattformen liegt vorwiegend in der Förderung von Projekten der Kreativ-, Kultur- und Kunstszene.  Die Crowdfunding Szene wächst aber sehr dynamisch, erstreckt sich auf mehr als 450 Plattformen weltweit und deckt inzw. eine große Bandbreite unterschiedlicher Funding-Modelle ab.

Sehr zukunftsträchtig ist der Bereich "Equity Crowdfunding" (Wachstum derzeit > 100% pro Jahr), wo es nicht um Spenden für ein Projekt, sondern um Investments in Startups oder Kleinen und Mittleren Unternehmen (KMU) geht. Diese Art von Crowdfunding ist derzeit in den USA noch gar nicht geregelt und die S.E.C. bemüht sich seit Monaten eine Lösung auf Basis von "JOBS Act" am Tisch zu legen.

Folgende 3 Arten von Crowdfunding können derzeit grob unterschieden werden:

  • Reward based Crowdfunding oder Donation based Crowdfunding

Hier geht es darum Projekt aus der Kreativ-, Kultur- und Kunstszene zu ermöglichen. Die Spender erhalten dabei eine  Anerkennung oder ein frühe Nutzungsmöglichkeit des Ergebnisses. Es fließt aber kein Geld zurück an die "Gönner". Bei Filmprojekten werden z.B. Rollen an die Spender vergeben oder sie bekommen eine CD mit dem Musikstück vom Künstler persönlich signiert. Oft stehen aber auch ideelle Themen im Mittelpunkt von Projekten, wo eine Spende mit keiner Erwartung an eine Gegenleistung verbunden ist.

  • Lending based Crowdfunding

Dieses Segment deckt den Bereich der privaten Mikrokredite für Projekte ab. Der private Geldgeber verleiht sein Geld über einen Plattformbetreiber an ein Projekt seiner Wahl. Als Rückfluss erwartet er sich eine Verzinsung seines Geldbetrags innerhalb einer definierten Laufzeit. Das Geld fließt also verzinst wieder an die Geldgeber zurück. Die Darstellung des Verwendungszecks und der Zinssatz sind dabei wichtige Parameter.

  • Equity based Crowdfunding

Diese Form wird auch als "Crowdinvesting" bezeichnet und ermöglicht eine kollektive Beteiligungsfinanzierung für risikoreiche Innovationsprojekte in KMU oder die Entwicklung von Startups. Die Crowdinvestoren sind am Unternehmensgewinn und am Substanzwert des Unternehmens beteiligt, nehmen dafür aber auch den Totalverlust des eingesetzten Kapitals in Kauf. Die Plattform 1000x1000 ist ein Vertreter von Equity based Crowdfunding bzw. Crowdinvesting.

Allen Modellen gemeinsam ist die Verbindung von modernster Web-Technologie mit der Finanzwelt. Diese ist dadurch geprägt, dass reales Geld in reale Projekte investiert wird. Die Anzahl der Zwischenhändler sinkt zugunsten verringerter Transaktionskosten und mehr Produktivität der eingesetzten Ressourcen. Es ist absehbar, dass sich daraus mittelfristig eine globale Veränderung der Finanzwelt ergeben wird.

(Reinhard Willfort)